Vorbemerkung




Alle Dinge sind Ansammlungen von Atomen, die tanzen und durch ihre Bewegung Klänge erzeugen. Wenn sich der Rhythmus eines Tanzes ändert, verändert sich auch der Klang, den er hervorbringt Unablässig singt jedes Atom sein Lied, und der Klang erzeugt immerzu dichte und feine Formen.



A. David-Neel



Das Geheimnis der verborgenen Kraft des Lautes oder der Vibration, der schöpferischen Kraft, wie es die Natur der Dinge und der Lebensphänomene enthüllt, war den Sehern alter Zeiten wohlbekannt: den Weisen, die als Rischis an den Abhängen des Himalaya wohnten, den Magiern Persiens, den Adepten Mesopotamiens, den Priestern Ägyptens und den Mystikern Griechenlands.
Pythagoras, selbst ein Eingeweihter östlicher Weisheit, sprach von der "Harmonie der Sphären", wonach die Himmelskörper - und das trifft auch auf jedes Atom zu - aufgrund ihrer Bewegung, ihres Rhythmus oder ihrer Schwingungen einen besonderen, ihnen eigentümlichen Ton hervorbrachten. Alle diese Töne und Schwingungen bildeten eine universelle Harmonie, in der jedes Element, obwohl es seine eigene Funktion und seinen eigenen Charakter beibehält, zur Einheit des Ganzen beitrug. Jedes Atom singt ständig sein Lied, und der Ton schafft in jedem Augenblick dichte und feine Formen.



Lama Anagarika Govinda



PS: MER weiß nicht, wer von den beiden wen zitiert hat



Weiter

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Zurück zur Startseite